Häufig gestellte Fragen

« zurück

Warum wird Melasse in der Mischfutterherstellung verwendet?

Melasse, egal ob Zuckerrüben- oder Zuckerrohrmelasse hat in der letzten Zeit beinahe einen ebenso schlechten Ruf wie Hafer erlangt.
Dass dies ein ungerechtfertigtes Vorurteil ist, möchten wir hier mit einigen Vorteilen, die die Melasse bietet, belegen.
Aus unserer praktischen Erfahrung hat sich gezeigt, dass die meisten Pferdehalter Angst vor dem Zucker in der Melasse haben und immer wieder kommt das Argument, dass Zucker beim Pferd Karies auslöst... Dies ist ganz offen gesagt kompletter Blödsinn. Ein gesundes Pferd kann durch Zucker keine Zahnprobleme bekommen, weil dem Pferd im Speichel die Amylase fehlt, die den Zucker zu Milchsäure spaltet, welche dann zum Beispiel bei uns Menschen die Zähn angreift.
Weiterhin sollte man einmal nachrechnen, dass bei einem hohen Anteil von zum Beispiel 7% Melasse, der Melasseanteil bei einem Kilo Futter bei 70 g liegt. Da Melasse im Futter durchschnittlich 40 bis 42 % Zucker enthält wären das dann ungefähr 28 g Zucker aus der Melasse.
Wenn das Müsli einen Getreideanteil von 60 % hat kommen dagegen daraus 400 g Stärke, welche zu 400 g Glukose gespalten wird.
Der Zucker aus der Melasse besteht dagegen aus ca. 2/3 Saccharose und 1/3 Invertzucker (u.a. Traubenzucker) ähnlich wie bei Honig, und diesem wird ja auch nichts schlechtes nachgesagt.
Der in der Melasse enthaltene Zucker liefert für das Pferd vor allem die Energie für den Gehirn- und Nervenstoffwechsel und unterstützt die nervliche Belastbarkeit.
Melasse hat darüberhinaus noch sehr viel mehr Vorteile:
- sie konserviert die Futtermischung und macht sie für das Pferd schmackhafter und besser verdaulich
- sie enthält das Spurenelement Chrom, welches momentan in der Diskussion steht, dem Equinen Metabolischen Syndrom und der Insolinintoleranz entgegenzuwirken
- Melasse enthält freie Aminosäuren, u.a. Glutamin und Glutaminsäure, die das Zellgift Ammoniak binden. Dieses Zellgift entsteht, wennn dem Pferd zuviel Eiweiß zugeführt wird, welches abgebaut und über die Nieren ausgeschieden werden muss. Ammoniak hat die Eigenschaft Depressionen und Konzentrationsstörungen auszulösen. Insofern kann die Melasse auch so für stärkere Nerven bei Ihrem Pferd sorgen.
Nicht zuletzt enthält zum Beispiel Zuckerrohrmelasse ungefähr einen 10%-Anteil an wertvollen löslichen Mineralsalzen für Ihr Pferd:
0,40 % Magnesium
0,10 % Phosphor
0,60 % Kalzium
0,20 % Natrium
1,30 % Chlorid
3,50 % Kalium
und
0,02 mg Selen pro kg
0,50 mg Kobalt pro kg
9,00 mg Kupfer pro kg
20,00 mg Mangan pro kg
10,00 mg Zink pro kg
200,00 mg Eisen pro kg

© 2010 EPONA Horsefeed GmbH Kontakt Impressum AGB